Sinnvollerweise.de
Sinnvolle Sprüche, Gedichte, Zitate und Texte - seit 2002

 
Sprüche - Gedichte - Glückwünsche - Reden - Einladungen - Fürbitten - Lieder - Danksagungen - Sonstige Texte

Geburtstag - Weihnachten - Ostern - Hochzeit - Trauer

Weihnachtsgedichte besinnlich

Dezember

Wagen wir
zu vergeben
in diesen Tagen.

Still steht die Zeit,
bringt uns näher
das Schweigen.

Ein Jahr geht dahin,
lehrt uns vergessen,
was nichtig,
lehrt uns verzeihen,
was schmerzt.

Wagen wir
zu glauben
in diesen Tagen.



Weihnacht

Wenn die Tage kürzer werden,
wächst in uns ein Gefühl.
Wenn die erste Kerze brennt
und die ersten Flocken fallen
beginnt die schönste Zeit.
Eine Zeit,
in der wir wieder glauben
und uns mit den Kindern freuen.
Offen zueinander stehen
und Chancen für die Liebe sehen.
Unterm Weihnachtsbaum
erklingen Lieder,
man trifft alte Freunde wieder.
Kleine Geschenke,
große Kinderaugen
und die Stille der Heiligen Nacht
bringen Weihnacht in die Herzen,
machen es hell auch in uns.



Schönste Zeit

Alles hat seine Zeit.
Alles wächst, alles reift.
Sind die letzten Blätter fort,
tanzen Schneekristalle vor der Tür
und die erste Schlittenspur
führt den Weg hinab.
Die Menschen schmücken ihre Räume
und erinnern sich an Kinderträume.
Kerzenschein verzaubert die Tage im Advent,
man erzählt Geschichten
und denkt an Menschen die man kennt.
Kinder wünschen sich
Puppen, Autos und eine Eisenbahn,
man erfüllt es ihnen,
so gut man eben kann.
Die stillen Tage sind so weit,
Denn alles, alles hat seine Zeit.



Heiliger Abend

Wie verzaubert ist der Raum,
inmitten glitzert hell der Weihnachtsbaum.
Die Straßen sind fast menschenleer.
Der Wind treibt Schneekristalle vor sich her.
Die Kinder warten auf den Weihnachtsmann,
toben und quengeln vor Freude.
Die Erwachsenen lassen Hektik hinter sich
und werden auf einmal ganz still.
Erinnern sich an Weihnachten damals,
als alles ganz anders
und sie selber ein Kind.
Dankbar berühren sie den Traum dieser Nacht
und umfangen ihre Lieben mit Glück.
Geschenke von Herzen,
Worte bedacht,
nichts soll zerstören
die Botschaft dieser Heiligen Nacht.



Weihnachten daheim

Weihnachten daheim,
wo ich aufgewachsen bin,
wo mein Wiege stand,
wo ich als Kind den ersten Schneemann baute
und an Mutters Hand zur Kirche ging.

Weihnachten daheim,
wo etwas davon blieb,
wo man immer auf mich zählt,
wo ich meinen Enkeln vom Weihnachtsmann erzähle
und wir gemeinsam Plätzchen backen.

Weihnachten daheim,
nichts kann schöner sein,
weil man stets offene Türen findet
und sich nicht verstellen braucht
und man im Herzen glücklich ist.



Lieber Weihnachtsmann

Lieber Weihnachtsmann,
es ist an der Zeit,
Geschenke zu verpacken
und den Schlitten vorzufahren.
Damit die Kinder dieser Erde
niemals ihren Traum verlieren.
Damit jeder an Dich glauben kann,
muss auf Erden Frieden sein.
Wir tun was wir können
und helfen Dir dabei.
Lieber Weihnachtsmann,
es ist an der Zeit.



Weihnachtswunsch

Gutes Essen, volle Gläser,
Geschenke unterm Baum.
Große Worte, leise Lieder,
Glauben leicht gemacht.
Wünsche erfüllt,
die Kassen leer.
Heiliger Abend -
bedeutet das denn nicht mehr?
Wünschte mir,
es bliebe neben Knüllpapier
ein bisschen Wärme in den Herzen hier.





Mehr poetische Texte:

Weihnachtsgedichte kurz
Weihnachtsgedichte lustig

 

 
Startseite - Selbst Texte einreichen - Diese Seite verlinken - Nutzungsbedingungen - Impressum